15.05.2020 im anfang war das bild. an mehreren abenden hintereinander ist es zu sehen, aber niemand sagt etwas. ich aber kann es nicht unerwähnt lassen. ich will, dass es zumindest irgendwo steht. wir sehen boris johnson, der jüngst von covid genesene und dem intensivbett entsprungene britische premier boris johnson. er steht um 18 uhr vor seinem haus, eine einzelne figur in der blauen stunde, er ist nur kurz herausgetreten um heftig zu applaudieren. er applaudiert vor einer wand aus kameras und fotografen, in ein blitzlichtgewitter hinein. gesagt wird, in wahrheit applaudiere er den pflegekräften, die in britannien völlig überfordert sind. eine tolle geste. es wird ihm angerechnet, dass er das leid der pflegekräften am radar hat, ihnen respekt zeigt. warum? weil die pflegekräfte unheimliches leisten, alles geben. covid ist nicht nur wie im krieg, covid ist krieg, krieg gegen einen unsichtbaren feind. warum? weil boris nicht reagiert hat. weil boris die briten durchseuchen wollte. weil boris immer noch hände geschüttelt hat, wo anderswo schon krankenhäuser übergingen, und sich dessen auch noch gerühmt hat. schnell reagiert -> keine explodierenden fallzahlen -> keine überforderten pflegekräfte -> kein applaudieren. nicht reagiert -> explodierende fallzahlen -> überforderte pflegekräfte -> heftiges tägliches applaudieren. seither habe ich ein anderes bild im kopf. ich werfe dich in eine grube und wie du so mühsam aus der grube krabbelst, applaudiere ich dir. ich lasse mich in szene setzen. ich bemühme mich, ernsthafter, staatmännischer und inniger zu applaudieren als du jemals wirst krabbeln können. so toll und edel, wie ich bin. wer würde mich loben, worüber könnte ich applaudieren und wer würde mich fotografieren, wenn ich dich nicht da hinein geworfen hätte? niemand sagt etwas. hoffentlich wenigstens weiss boris jetzt aus erfahrung am eigenen leib, was es heisst, menschen durchseuchen zu lassen und hoffentlich liegt er bei seiner einschätzung in punkto brexit nicht so falsch. 22.05.2020 billafleisch kommt gar nicht vom hofstätter, wie man uns im werbespot mit eigenen augen sehen lässt, aus diesem süssen kleinen laden mit dem lieben lehrjungen. in wahrheit kommt es aus fleischfabriken. menschen schuften ohne schutz und rechte, ohne gesetzliche vertretung, mit leih und werkverträgen. abends breitet sich die seuche aus in ihren miserablen quartieren. diese umstände aufzudecken ist keinem gewerkschafter, keinem politiker, keinem noch so engagierten reporter je so gelungen, wie covid. „das wird sich jetzt ändern“, verspricht die politik. „dann müssen wir zusperren“, drohen die reichen und geldmänner:“dann müssen wir ins ausland, wo fleisch unter noch ärgeren bedingungen hergestellt wird, von menschen, die noch schlimmer dran sind.“ ist das noch zeitgemäss? kann man kein gütesiegel machen für den import? aber haben es diese tiermassenmörder überhaupt verdient, dass es ihnen besser geht?