Mo 27. November, ab 18 Uhr, offenes Ende JOSEFS MALSALON
ACRYL, COLLAGE, MISCHTECHNIKEN, ZEICHNEN

Freiheit mit Stil in Clubatmosphäre: in Josefs Malsalon begleiten Gespräche und Musik, Getränke und Rauchwaren das spontane Schaffen auf Leinwand oder Papier. Materialien sind vorhanden. Eigenes nach speziellen Wünschen kann mitgebracht werden.
Die Bildmöglichkeiten reichen von klassischen Maltechniken bis zum Combined Painting. Das assoziativ Reizvolle an dieser Herangehensweise besteht aus den Kontrasten zwischen Farben und den zufälligen Resten von Zeitschriften und Illustrierten, die miteinander zu überraschenden Ergebnissen verbunden werden - und für abenteuerliche Lösungen sorgen können.
JOSEF SCHWEIKHARDT lebt als bildender Künstler, Schriftsteller und Medienforscher in Wien. Grenzüberschreitungen zwischen den Genres haben zu zahlreichen Büchern, wissenschaftlichen Publikationen, Hörfunksendungen, Filmen und Ausstellungen geführt. Seit Jahren unterrichtet er an der Sommerakademie Zakynthos.

Clubbeitrag 50 Euro inkl. Material
Info und Anmeldung bei Josef:
mobil +43 650 7668808 oder josefschweikhardt@gmail.com >> website Josef Schweikhardt

Sa 02 Dezember, ab 10:30, Beginn 11 c.t.
PHILOSOPHISCHES FRÜHSTÜCK  
ÜBER DIE LEICHTIGKEIT DER MINIMALISTEN
Moderation: Martin Kerschbaumer

Müssen wir viel? Sollen wir mehr? Durchdrungen von der rationalen Organisation unserer eigenen Interessen? Aufgegangen in eine gesellschaftliche Maschinerie? Urlaub bitten, um Wegsein zu dürfen? Minimalisten versprechen ein selbstbestimmtes, unabhängiges Leben in Selbstbewusstsein, Fokus auf die wichtigen Dinge, Muße, mehr Platz, mehr Zeit und freie Flächen. Weniger tragen, putzen, warten, betreuen, zahlen und müssen. Freiheit von der virtuellen Angestelltheit in einem ungeheuren, weltweiten, gesellschaftlichen Monsterkonzern samt herrschender Meinung. Freiheit für »sein, sonst nichts, ohne alle weitere Bestimmung und Erfüllung«. Schon am antiken Marktplatz staunt einer über die schiere Anzahl jener Dinge, derer er nicht Bedarf. Ein anderer lebt in einem Vorratsgefäss, betet zu steinernen Statuen und trainiert damit, seine Wünsche nicht erfüllt zu bekommen. Wieder ein anderer möchte überhaupt erfahren haben, dass in der Beschränkung der eigenen Bedürfnisse mehr Zufriedenheit liegt, als im Versuch sie zu befriedigen. theoretisch: Was ist Ballast? Warum ist Weggeben so schwer? Ist Vergessen und nicht Merken die eigentliche Leistung des Gehirns? Kann Geschaffenes den Grund der Seele berühren? Ist unsere Gedankenwelt ebenso verstellt wie unsere Warenwelt? Wie etwas, in dem wir je schon stecken, überhaupt feststellen und dann ihm sogar entkommen wollen?
praktisch: 10 interessante Ansätze der Szene
MARTIN KERSCHBAUMER, freischaffender Denker, studierte Wirtschaftswissenschaften sowie Philosophie und Sprachen in Wien und Triest. Arbeiten in Licht, Ton und Text für Theater und Fernsehen, Seminare und Coachings in Philosophie, Konzept und Rhetorik.
Frühstück 5 Euro
10 Euro Clubbeitrag in Spendenbox willkommen
anmelden erforderlich: mail@philomedia.at